914
Lectures Watched
Since January 1, 2014
Hundreds of free, self-paced university courses available:
my recommendations here
Peruse my collection of 275
influential people of the past.
View My Class Notes via:
Receive My Class Notes via E-Mail:

VIEW ARCHIVE


Contact Me via E-Mail:
edward [at] tanguay.info
Notes on video lecture:
Karl der Große: Der Weg zur Alleinherrschaft
Choose from these words to fill the blanks below:
Noyon, Karlmann, Showdown, lepröse, Pippin, vorbereitet, Hilfe, passiv, Italien, Machtkämpfe, älteste, enger, Durchsetzungsfähigkeit, fränkischer, schwieriges, Herrschaftsantritt, Mittelmeer, Söhne, gleichmäßig, gestorben, Vorteil, riskant, angewachsen, Papst, Bertrade, schwinden, drei, eingekreist, Langobarden, Verlierer, geostrategische, Tagesreise, Aufständen, Römer, Aquitanien
Karl der Große (748-814)
von                                      bis zu Beginn der Alleinherrschaft
         Jahre liegen zwischen diesen Daten
ein Musterbeispiel für                                Machtpolitik
Tod des Vaters
Karl war 17
768 Pippin ist                   
Karl war der                          Sohn
der Nachfolger war festgelegt
Pippin hinterließ zwei Söhne, Karl und                 
die Franken setzten die beiden zu ihren Königen ein
unter der Bedingung, dass das Königreich                                              geteilt wurde
die Teilung Frankreichs zwischen Karl und Karlmann war eine lange Zeit                       
die Krönungsorte lagen innerhalb den jeweiligen Reichsteile
kaum eine                      von einander entfernt
Karl wurde in            und Karlmann in Soisans gekrönt
                     wurde der gemeinsamen Verwaltung der Brüder anvertraut
ein                        Gebiet
Pippin hatte in seinen letzten Jahren mit                                zu kämpfen gehabt
entweder konnten die Brüder gemeinsam reagieren oder ihre ersten                                  austragen
die ersten Spannungen kamen mit der Namensgebung ihrer                     
beide nannten ihre Erstgeborenen nach ihrem Vater             
die gemeinsame Verwaltung über Aquitanien geriet schnell in eine Prüfung der                                                       
Karl war der Aktiverer
er schlug den Aufstand nieder
Karlmann scheint sich              verhalten zu haben
es gab eine gemeinsame Besprechung
ohne greifbare Ergebnisse
Karlmann hat dem Bruder die            verweigert
Aquitanien ist Karl zugefallen
Karls Reichsteil war                       
die Ressourcen waren in etwa gleich verteilt
Karlmann besaß die traditionsreicheren Zentren
ein klarer Nachteil für Karl war der fehlenden Zugang zum                     
war abgeschnitten von wichtigen Handelsverbindungen
es war schwer wenn er die von dem Vater begonnenen strategischen die Allianzen mit dem            vertiefen wollte
hier war Karlmann im               
                , die Witwe Pippins
war zunächst neutral im Bezug auf ihre zwei Söhne
wurde aktiv und koordinierte Karls Bündnispolitik
770 sie vermittelte eine Ehe zwischen Karl und einer Tochter des                        Königs Desiderius
hat auch Bündnisse mit Bayern verknüpft
und so war Karlmanns Reich innerhalb eines Jahres von Karl und seinen Verbündeten                       
neben Karlmann gab es einen weiteren                    in diesem Bündnissystem, nämlich der Papst Stephan III
er stand unter dem Druck den Langobarden
er musste in dieser Koalition zwischen den Langobarden und Karl eine große Gefahr sehen
er war nun von                                  Unterstützung abgeschnitten
musste seine Chancen                    sehen den Kirchenstaat zu realisieren, den Pippin ihm versprochen hatte
für Karl war dies               
verärgerte den Papst dauerhaft, so bestand Gefahr, dass dieser sich einmischen könnte und einen von den Brüdern zum eigentlichen König von Frankreich erklären könnte, der den Titel Schutzherr der                      ernst nahm
Papst Stephan III schrieb Karl und meinte, dass mit der Ehe mit den Langobarden, seine Kinder könnten als "                         Bastarde kaum mit einer päpstlichen Anerkennung als gesalbte Nachfolge rechnen dürften"
die Zeichen standen ganz auf Krieg
zum großen                  kam es aber nicht
überraschenderweise starb Karlmann in 771
Karl hatte dann das ganze Reich, das sein Vater besessen hatte
Karl übernahm Karlmanns Reichteil
Karlmanns Frau zog mit etlichen Franken nach               
die Verbindung zwischen Karl und dem Papst wurde immer           , was wir dem Briefwechsel entnehmen können
Karlsbilder
Die Entstehung des Frankenreiches und der Aufstieg der Karolinger
Karl der Große: Der Weg zur Alleinherrschaft
Expansion des Reiches: Sachsen und Awaren
Okzident und Orient um 800
Reisekönigtum und Pfalzen